Hamburg verbrennt besser Geld als Salzburg

Über 500 Millionen Euro für 2 U-Bahn Stationen

Copyright: Holger Beck
Copyright: Holger Beck

Die Stadtbahn wollte die Stadt Hamburg nicht bezahlen. Die neue Hamburger Straßenbahn hätte die bestehende Lücke zwischen S- und U-Bahn und den Bussen geschlossen - und dabei den Finanzhaushalt nicht übermäßig schwer belastet. Die Planungen sahen ein Gesamtnetz von rund 50 Kilometern Streckenlänge mit insgesamt etwa 85 Haltestellen vor. Das Netz sollte aus drei weitgehend auf das Stadtzentrum ausgerichteten Radialstrecken und einer Tangentialstrecke bestehen, die die U, S und Eisenbahnstrecken miteinander verbindet.  Bemerkenswert ist dabei auch gewesen, dass ein Großteil der geplanten Strecken auf älteren Planungen für S- und U-Bahn-Strecken basierten, welche niemals (Aufgrund fehlender finanzieller Mittel) nicht realisiert worden waren. Das Stadtbahnnetz hätte somit somit nicht ausschließlich eine ergänzende Funktionen gehabt, sondern diese teilweise auch ersetzt.

 

Bei der U4 aber greift der Senat jetzt aber massiv ins Stadtsäckel. Jetzt ist offiziell, die Verlängerung zu den Elbbrücken kommt.  Damit steigt der U4-Gesamtpreis auf 508 Millionen – für nur gerade einmal 2 Stationen (ca. 5,3 Km lang). Vor einem Monat wurde der erste Abschnitt der U4 eröffnet. Er verbindet den westlichen Teil der HafenCity mit der Innenstadt.

 

Für die Hamburger Regierung aber ist jede U4-Million offenbar eine gut investierte. Sie forciert die Verlängerung bis zu den Elbbrücken. In einer Senatsdrucksache heißt es, dass ein Verzicht auf die Verlängerung „aus verkehrspolitischen, erschließungstechnischen und wirtschaftlichen Gründen (…) unverzichtbar“ ist.

 

Und damit auch die Kostenkalkulation. Für eine Kehr- und Abstellanlage am Bahnhof HafenCity Universität werden 38 Millionen Euro fällig, die bereits von der Bürgerschaft bewilligt sind. Dazu kommen vom Bund 4,2 Millionen für die Planung. Für die neue Strecke inklusive Haltestelle will der Senat 136 Millionen.

 

Offen ist also, ob sich das Projekt jemals rechnet. Eine Stadtbahn, wie Anfang der 2000er von vielen gefordert, wäre jedenfalls weitaus billiger gewesen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0