About


Philipp Emanuel Runk

born in Hamburg, Germany |

Import & export merchant on foreign trade | repro photographer | graphic designer |

IHK-instructor | DSB licensed coach |


Aktuell werden Menschen ständig mit Inhalten bombardiert, die um ihre Aufmerksamkeit wetteifern. Ich erzähle Geschichten durch meine

„photo- & videography“.
Kein Stock-Content kann wirklich an die Wirkung heranreichen, die Originalinhalte haben. Ich erstelle Foto- & Videoinhalte, die eine gute Geschichte zeigen.

Originalinhalte sind für jeden, der seinem Publikum wirklich etwas über sich selbst, seine Mission, sein Produkt und seine Geschichte erzählen möchte.


Made by Rainer | Matterhorn view | Suisse
Made by Rainer | Matterhorn view | Suisse
As national coach with Dominique Davis & Abasse Wane
As national coach with Dominique Davis & Abasse Wane
Made by Ilona | Prerow | Baltic Sea
Made by Ilona | Prerow | Baltic Sea
my first selfie | true face | Schachen Austria
my first selfie | true face | Schachen Austria
The Policeman | was smart..
The Policeman | was smart..
Made by Alexander Baumgärtner (ZDF), Canton Ohio USA
Made by Alexander Baumgärtner (ZDF), Canton Ohio USA
Made by Ulrike | near by St. Vincent Island
Made by Ulrike | near by St. Vincent Island
Gameday @ El Paso Miners | make the monkey
Gameday @ El Paso Miners | make the monkey


Urheber eines Werkes ist, wer es geschaffen hat. Bei Fotos ist das der Fotograf. Als Urheber des Bildes stehen dem Fotografen Rechte zu, die vom Urheberrechts-gesetz geregelt werden. Das Recht an der Fotografie (Foto, Bild) entsteht unmittelbar durch den Realakt des Fotografierens selbst (Schöpfung). Das Recht am Werk braucht damit nicht in ein Urheberregister eingetragen werden. Ist die rechtswidrige Nutzung eines Fotos strafbar? Urheberrecht hat in Österreich eine strafrechtliche Komponente. Wer unbefugt ein Werk der Literatur oder Kunst auf eine dem Urheber vorbehaltene Verwertungsart benutzt, ist nach § 91 UrhG mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

(Quelle: Dr. Johannes Öhlböck LL.M. RA Wien)