Sigiriya - A nice Place

Steps, more steps and heat



Sigiriya ist ein Monolith, auf dem sich die Ruinen einer historischen Felsenfestung befinden. Der Name leitet sich ab von 'Siha Giri', zu deutsch: Der Löwenfelsen.

Im Jahre 1982 wurde Sigiriya zu einem UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Die Festung lag auf dem Magmablock eines erodierten Vulkans, der etwa 200 m aus der Ebene aufragt und einen perfekten Rundblick bietet.

Auf dem Felsen befanden sich die Palastgebäude, von denen heute nur noch die Grundmauern zu sehen sind, da sie aus Holz gebaut waren. Es gab mehrere Zisternen, in denen das Regenwasser aufgefangen wurde, um im Falle einer Belagerung genug Trinkwasservorräte zur Verfügung zu haben.

Unter einem Felsüberhang sind Fresken von meistens barbusigen Frauen (Wolkenmädchen) angefertigt, von dnen es ursprünglich gut 500 dieser Zeichnungen gegeben haben soll. Heute sind noch 22 von ihnen zu sehen.

Auf einem Plateau an der nördlichen Schmalseite des Felses befinden sich die Überreste des Löwentors, nach dem der Felsen vermutlich benannt wurde: Von dem riesigen Löwenkopf, durch dessen Maul man früher den letzten, steilsten Teil des Aufstiegs begann, sind nur die zwei mächtigen Tatzen übrig.

Um den Felsen herum befand sich die von einem Wassergraben umgebene Stadt; die, mittlerweile restaurierten, Lustgärten beherbergen Überreste von Springbrunnen, Pavillons und einer Klosteranlage.